Schäfer im Landkreis Diepholz: Viel Arbeit, wenig Anerkennung

QUELLE: KREISZEITUNG.DE

„Wir sind Mädchen für alles“

Schäfer im Landkreis Diepholz: Viel Arbeit, wenig Anerkennung

Rehden – Von Elmar Stephan. Allzu kalt ist es nicht, aber der Wind pfeift ganz schön auf diesem Acker und bohrt sich selbst durch die dickste Jacke. Auch Schäfermeisterin Lina Offergeld fröstelt es, obwohl sie das ganze Jahr über draußen ist. Ihrer Herde mit Diepholzer Moorschnucken hingegen macht die steife Brise nichts aus.

 Die kleinen zotteligen Tiere stehen auf einem eingezäunten Stück Wiese, zwei Herdenhunde geben auf sie während der Nacht Acht. Die Einzäunung und die Hunde müssen sein, sie sollen die Schafe vor dem Wolf schützen. „Das klappt hier ganz gut“, sagt Offergeld. Ihr Chef Mathias Dreyer hat schon vor drei Jahren Hirtenhunde angeschafft. Wahrscheinlich halten sich die Wölfe bei ihrer Herde auch deshalb zurück, weil die Hunde bereits das Revier markiert haben, sagt Offergeld.

Kommentare sind geschlossen.