Hirtenhunde

Hirtenhunde: Sie zählen im Bereich des Hirtentums zu den Herdengebrauchshunden. Schäfer/Hirten haben verschiedene Typen nach ihrem Einsatz an der Herde unterschieden. Hütehunde, Hirtenhunde und Treiberhunde. Der Koppelhund kann auch ein Hütehund sein, ein besonders ruhiger Hund mit dem der Hirte auf  engem Raum seine Tiere steuern kann. Der Treiberhund, meistens Border Collies, hat komplett andere Aufgaben als ein Hütehund. Der Hirte bleibt hier ausserhalb des Geschehens, während der Hütehund den Schäfer mit einbezieht – z.B. beim Furche gehen oder im weiten Gehüt, hier steht der Hirte mit in der Fläche. Hütehunde werden in Deutschland von verschieden Organisationen betreut, besonders zu erwähnen ist die AAH; die Arbeitsgemeinschaft zur Zucht altdeutscher Hütehunde. Es werden verschiedene regionale Hundeschläge betreut und per Zuchtbuch geführt. Einen Standard gibt es nicht. Es kommt bei diesen Fell -und Farbschlägen nur auf die Arbeitsleistung an.

Die Hirtenhunde werden z.B. zum Schutz der Schafherden eingesetzt. Diese Hunde können alles bewachen, somit auch Stall, Auto , Haus, Kinder, Rucksack und andere Weidetiere usw.
Auf den Ulenhöfen stehen derzeit Kangals und Kaukasen.

Unser Kangal-Rüde (s.o.), 1 Jahr alt , nimmt Kontakt mit Fritzi auf, einem 12 Wochen alten Welpen.  Abstammung von einer Tornjak Mutter und einem Kaukasen Vater. Sie ist aus einer Hirtenhundlinie , die seit Jahren mit Erfolg in der Oberlausitz gegen Wölfe eingesetzt wird und dort eine Schafherde begleitet. Aus dieser Zucht haben wir drei Welpen gekauft und werden sie in unsere Kangal Gruppe integrieren.

Aus unserer Kangal-Zucht verkaufen wir Welpen auf Anfrage. Zuchtstätte von der Hirtenstube.

 


Kommentare sind geschlossen